Schön, dass Du uns
auf der Suche nach Deiner Ausbildung
gefunden hast!

Fachschule für Sozialpädagogik

Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin/zum staatlich anerkannten Erzieher

Sie haben Interesse und Freude an der Begleitung und Bildung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen? Dann kann der Beruf des Erziehers/der Erzieherin eine erfüllende Aufgabe für Sie sein. Neben den oben genannten Grundvoraussetzungen sind in dem Beruf Engagement, Selbstständigkeit, Lernfreude, Eigeninitiative, Flexibilität, Verantwortungsbewusstsein, Team- und Beziehungsfähigkeit gefragt. An unserer Fachschule für Sozialpädagogik können Sie die entsprechende Ausbildung mit einem Schwerpunkt auf Waldorfpädagogik absolvieren. Dadurch erhalten Sie eine Doppelqualifikation: staatliches Examen plus Berechtigung, in waldorfpädagogisch arbeitenden Einrichtungen zu arbeiten.

Allgemeine Infos zur Ausbildung

  • Die Ausbildung dauert drei Jahre.
  • Die Qualifikation zum/zur Waldorferzieher/in ist in die Ausbildung bei uns integriert.

Vollzeitschulische Ausbildung:

  • In den ersten beiden Jahren der vollzeitschulischen Ausbildung gibt es einen überdurchschnittlich hohen Praxisanteil (Blockpraktika) in unterschiedlichen sozialpädagogischen Arbeitsfeldern.
  • Das dritte Jahr ist das sogenannten Berufsanerkennungsjahr. Hier sind Sie bereits Mitarbeiter/in in einer sozialpädagogischen Einrichtung und werden entsprechend bezahlt. In der Regel sind Sie für circa sechs Wochen in der Schule.
  • Für die ersten beiden Ausbildungsjahre kann BAföG beantragt werden.

Praxisintegrierte Ausbildung (PiA)

  • Im ersten Jahren der Ausbildung haben Sie überwiegend Schule, die von zweimal sechs Wochen Praktika in unterschiedlichen sozialpädagogischen Arbeitsfeldern unterbrochen wird. Dieses Jahr ist fast identisch mit der vollzeitschulischen Ausbildung im ersten Jahr.
  • Im zweiten und dritten Jahr sind Sie bereits Mitarbeiter/in einer sozialpädagogischen Einrichtung und werden entsprechend bezahlt. Circa alle sechs bis acht Wochen haben Sie Seminare vor Ort oder im Berufskolleg.
  • Für den Einstieg in die Praxisintegrierte Ausbildung (PiA) sehen wir mehrere Möglichkeiten vor.
    1. Sie haben bereits einen Ausbildungsplatz in einer waldorfpädagogisch arbeitenden Einrichtung, dann brauchen Sie nur noch die Aufnahme in  unser Berufskolleg.
    2. Sie interessieren sich für die Praxisintegrierte Ausbildung, haben aber noch keinen Kontakt zu einer Einrichtung. In diesem Fall stellen wir Ihnen Einrichtungen, mit denen wir zusammenarbeiten, vor. Dort bewerben Sie sich dann.
    3. Sie sind noch unsicher, ob PiA etwas für Sie ist. Dann lassen Sie sich zu Beginn der Ausbildung von uns ausführlich beraten und entscheiden sich spätestens nach dem ersten Praktikum für oder gegen PiA.
  • Für das erste Ausbildungsjahr kann BAföG beantragt werden.

Informationen zur Praxis integrierten Ausbildung (PiA) finden Sie hier >>

Liste der Kooperationspartner finden Sie hier >>

 

Neu

Pädagogischer Ausbildungsverbund Nordwest

Unsere Schule ist in enger Kooperation mit Praxispartnern im Norden Deutschlands (Schleswig Holstein). Sie haben dort die Möglichkeit den praktischen Teil der Ausbildung sowohl in der vollzeitschulischen, wie auch in der praxisintegrierten Form zu absolvieren.

 

 

Abschluss und Qualifikation

  • staatlich anerkannte Erzieherin, staatlich anerkannter Erzieher
  • Waldorfkindergartenzertifikat
  • Der Erwerb der Fachhochschulreife ist möglich.
  • Durch die Kooperation mit der Alanus Hochschule in Alfter bei Bonn ist ein aufbauendes Bachelor-Studium möglich, bei dem der Vollzeitstudiengang verkürzt werden kann, da unsere Ausbildung dort mit 90 Creditpoints angerechnet wird. Ferner ist es auf der Grundlage unserer Ausbildung dort möglich, das Studium in Teilzeit berufsbegleitend zu absolvieren.

Aufnahmevoraussetzungen

Um eine Ausbildung zur/m staatlich anerkannten Erzieher/in bei uns beginnen zu können, müssen Sie eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Fachoberschulreife und einschlägige zweijährige Berufsausbildung (z.B. Sozialassisten/in, Kinderpfleger/in, Heilerziehungspfleger/in)

ODER

  • Fachoberschulreife und eine nicht einschlägige Berufsausbildung und der Nachweis über mindestens 900 Stunden in einer für den Bildungsgang geeigneten Einrichtung. Hierzu zählen auch ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) sowie ein einschlägiger Bundesfreiwilligendient (BFD).

ODER

  • Fachhochschulreife bzw. Allgemeine Hochschulreife und der Nachweis über mindestens 900 Stunden in einer für den Bildungsgang geeigneten Einrichtung. Hierzu zählen auch ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) sowie ein einschlägiger Bundesfreiwilligendient (BFD).

ODER

  • Abschluss der Höheren Berufsfachschule, Fachrichtung Sozial- und Gesundheitswesen (berufliche Kenntnisse und Fachhochschulreife)

Wenn Sie Fragen zur Anerkennung Ihrer beruflichen oder schulischen Eingangsvoraussetzungen haben, wenden Sie sich bitte direkt uns. Wir freuen uns über Ihren Anruf!

Bewerbung

Während die meisten Berufskollegs in Nordrhein-Westfalen an das Online-Verfahren gebunden sind, pflegen wir ein besonderes, ein besonderes, persönliches Aufnahmeverfahren. Wir wollen nicht nur wissen, ob Sie die formalen Voraussetzungen erfüllen. Es ist uns wichtig, sie persönlich kennenzulernen und Ihnen die Möglichkeit zu geben, uns kennenzulernen.

Wir nehmen während des gesamten (vorausgehenden) Schuljahres auf und laden Bewerberinnen und Bewerber nach Eingang und Prüfung der Unterlagen zeitnah in kleinen Gruppen ein.

Folgende Unterlagen müssen bei der Bewerbung vorgelegt werden:

  1. handschriftliches Anschreiben
  2. tabellarischer Lebenslauf
  3. zwei Lichtbilder
  4. letztes Schul- bzw. Abschlusszeugnis als Kopie
  5. Berufsabschlusszertifikate und/oder Praktikumsbescheinigungen

Werden Sie bei uns aufgenommen, benötigen wir noch folgende Unterlagen:

  1. erweitertes Führungszeugnis
    (Es darf zu Ausbildungsbeginn nicht älter als drei Monate sein und wird daher erst nach erfolgter Aufnahme beantragt und nachgereicht.)
  2. Infektionsschutzbescheinigung

Während der Schulzeiten sind wir von Montag bis Freitag (8.00-13.00 Uhr) erreichbar. Ihre Unterlagen können Sie uns per Post schicken.

Mögliche Arbeits- und Einsatzfelder

Mit der Ausbildung zur/m staatliche anerkannten Erzieher/in haben Sie vielfältige Möglichkeiten, Menschen in ihrer Entwicklung oder durch besondere Herausforderungen im Leben zu begleiten. Mögliche Arbeits- und Einsatzfelder sind:

  • Krippen- und Kleinstkindpädagogik (z.B. Waldorfkinderkrippe, Kinderkrippe)
  • Elementarpädagogik (z.B. Waldorfkindergarten, Kindergarten, Großtagespflege)
  • Arbeit mit Schulkindern (z.B. Hort)
  • Kinder- und Jugendhilfe (z.B Wohngruppe, Heim)
  • Heilpädagogische Einrichtungen (Heim- und Wohngruppen für Menschen mit Beeinträchtigungen)

Kosten und Vergütung (PIA)

  • 110 Euro/Monat an den Verein zur Förderung des Rudolf Steiner Seminars e.V.
  • 20 Euro/Monat Materialkostenpauschale in den ersten beiden Schuljahren (wird am Ende genau abgerechnet)
  • Insgesamt 75 Euro Anteil für Schulbücher

Das Rudolf Steiner Berufskolleg Dortmund ist eine Schule in freier Trägerschaft, deren Betriebskosten im Rahmen des Ersatzschulfinanzgesetzes Nordrhein-Westfalen nur zu 87 Prozent durch das Land refinanziert werden. Die Differenz fängt der Verein zur Förderung des Rudolf Steiner Seminars e.V. auf. Deswegen bitten wir unsere Studierenden, den Verein mit einem monatlichen Richtsatz von 110 Euro während der drei Ausbildungsjahre zu unterstützen. Individuelle Regelungen sind in begrenztem Umfang möglich.

AUSBILDUNG
zur Erzieherin/zum Erzieher mit und ohne Fachhochschulreife in vollzeitschulischer oder praxisintegrierter Ausbildung (PiA).
DAUER DER AUSBILDUNG
Vollzeitschulische Ausbildung:
Zwei Jahre Schule, danach ein Jahr Berufsanerkennungsjahr mit Gehalt
PiA:
Ein Jahr Schule, zwei Jahre praxisintegrierte Ausbildung mit Ausbildungsvergütung
SCHULZEITEN
In den ersten beiden Jahren:
Mo.-Fr. von 8.00-15:30 Uhr
FERIEN
In den Jahren des schulischen Ausbildungsteils:
wie die Schulferien NRW
AUSBILDUNGS­BEITRAG
110 Euro monatlich, zzgl. Materialkosten

Das lernen wir…

Das lernen wir …

.

So lernen wir…

.

.

Inhalte der Ausbildung

Das erste Ausbildungsjahr

Themenfelder

  • Pädagogik/Waldorfpädagogik
  • Sinneslehre und Salutogenese
  • Sprachkultur, Sprechen und Zuhören
  • Entwicklungspsychologie
  • Biographie
  • Mensch und Natur
  • Ernährung
  • Kommunikation und Gesprächsführung
  • Heil- und Heimpädagogik

 Kursfahrt

Experimente, Erfahrungen, Ereignisse warten in einer performativen Kursfahrt mit Landart, Improvisationstheater und Erlebnispädagogik auf Sie.

Medizinisch-Pädagogische Woche

In der jährlichen Themenwoche bilden Sie sich in Vorträgen, Arbeitsgruppen und künstlerischen Kursen mit Ärzten, Therapeuten und Heilpädagogen weiter.

Erzählfest

Freies Sprechen, Geschichten erzählen können – das ist uns wichtig. Deswegen bekommen Worte bei uns einen besonderen Raum, in dem sie einem Publikum klanglich und räumlich präsentiert werden.

Wahlbereich 1

Zwei Wochen lang vertiefen Sie einen Bereich Ihrer Wahl wie z.B. Puppenspiel, Kinderharfe, Naturkunde, Kunst oder Eurythmie.

Kunst und Ästhetik

Mit einem vielfältigen Angebot aus den musischen, darstellenden und bildenden Künsten bieten wir Ihnen die Möglichkeit zu eigener künstlerischer Erfahrung und befähigen Sie zur Entwicklung von Angeboten ästhetischer Bildung für Kinder.

Praxis

Sie absolvieren ein sechswöchiges Praktikum im Waldorfkindergarten und ein sechswöchiges Praktikum in der Heilpädagogik. Letzteres kann weltweit in befreundeten Partnerorganisationen stattfinden.

Das zweite Ausbildungsjahr

Themenfelder

  • Psychologie und Pädagogik der mittleren Kindheit und des Jugendalters
  • Migration und Integration
  • Entwicklungsbiologie
  • Krippenpädagogik
  • Recht und Organisationslehre unter der Berücksichtigung der Dreigliederung des sozialen Organismus
  • Kinder- und Jugendliteratur
  • Kinder- und Jugendhilfe
  • Recht und Organisationslehre

 

Wahlbereich 2

Vertiefen Sie eine Bereich Ihrer Wahl: Krippen- und Kindergartenpädagogik, Pädagogik des Schul- und Jugendalters, Heilpädagogik oder Kinder-und Jugendhilfe.

Praxis

Sie absolvieren zwei sechswöchigen, frei gewählte Vertiefungspraktika.

Projekt

In fach- und kursübergreifenden, frei gewählte Projektthemen und -gruppen entwickeln Sie berufliche Handlungskompetenz. Sie setzen Ihr Projekt in der pädagogischen Praxis um und machen dazu eine Abschlusspräsentation.

Medizinisch-Pädagogische Woche

In der jährlichen Themenwoche bilden Sie sich in Vorträgen, Arbeitsgruppen und künstlerischen Kursen mit Ärzten, Therapeuten und Heilpädagogen weiter.

Akrobatik oder Clownerie

Eine Woche üben Sie sich täglich sechs Stunden wahlweise in Akrobatik oder Clownerie, mit Abschlusspräsentation.

Künstlerischer Abschluss

Ein festlicher Abend für alle Sinne: Sie präsentieren in einer öffentlichen Aufführung das, was in den künstlerischen Kursen entstanden ist.

Examen

Mit drei Klausuren schließen Sie am Ende des zweiten Jahres den schulischen Teil Ihrer Ausbildung ab.

Fachhochschulreife

Zur Erlangung der Fachhochschulreife wird eine zusätzliche Klausur geschrieben.

Das dritte Ausbildungsjahr

Berufsanerkennungsjahr

Nach bestandenem Fachschulexamen beginnt das dritte Ausbildungsjahr, das sogenannte Berufsanerkennungsjahr. Es kann in allen sozialpädagogischen Arbeitsfeldern absolviert werden. Sie sind nun Mitarbeiter/in einer Einrichtung, werden aber weiterhin von uns betreut und besucht. In diesem Jahr kommen Sie insgesamt für vier Schulwochen zurück ins Berufskolleg. Diese Wochen haben Schwerpunkte, die auf Ihre Berufswirklichkeit und Ihren Berufsalltag abgestimmt werden.

Abschlusskolloquium

Die Ausbildung schließt mit einem Kolloquium ab, das in Form eines Fachgesprächs stattfindet. Es geht dabei sowohl um Ihre Erfahrungen als auch um eine von Ihnen gewählte Frage bzw. Thematik, mit der Sie sich während dieses Jahres intensiver beschäftigt haben.

Creditpoints

Mit dem Abschluss als staatlich anerkannter Erzieher werden Creditpoints erreicht, die auf einen Bachelorstudiengang angerechnet werden können.

Inhalte der Ausbildung

Das erste Ausbildungsjahr

Themenfelder

  • Pädagogik/Waldorfpädagogik
  • Sinneslehre und Salutogenese
  • Sprachkultur, Sprechen und Zuhören
  • Entwicklungspsychologie
  • Biographie
  • Mensch und Natur
  • Ernährung
  • Kommunikation und Gesprächsführung
  • Heil- und Heimpädagogik

 

Kursfahrt

Experimente, Erfahrungen, Ereignisse warten aus Sie, in einer performativen Kursfahrt mit Landart, Improvisationstheater und Erlebnispädagogik.

Medizinisch-Pädagogische Woche

In der jährlichen Themenwoche bilden Sie sich in Vorträgen, Arbeitsgruppen und künstlerischen Kursen mit Ärzten, Therapeuten und Heilpädagogen weiter.

Erzählfest

Freies Sprechen, Geschichten erzählen können – das ist uns wichtig. Deswegen bekommen Worte bei uns einen besonderen Raum, wo sie einem Publikum klanglich und räumlich präsentiert werden.

Wahlbereich 1

Zwei Wochen lang vertiefen Sie einen Bereich Ihrer Wahl wie z.B. Puppenspiel, Kinderharfe, Naturkunde, Kunst oder Eurythmie.

Kunst und Ästhetik

Mit einem vielfältigen Angebot aus den musischen, darstellenden und bildenden Künsten bieten wir Ihnen die Möglichkeit zu eigener künstlerischer Erfahrung und befähigen Sie zur Entwicklung von Angeboten ästhetischer Bildung für Kinder.

Praxis

Sie absolvieren ein sechswöchiges Praktikum im Waldorfkindergarten und ein sechswöchiges Praktikum in der Heilpädagogik. Letzteres kann weltweit in befreundeten Partnerorganisationen stattfinden.

Handlungspädagogik

Wenn Sie möchten, können Sie in der Mitte der zweijährigen Fachschulzeit in Heimeinrichtungen auf Bauernhöfen ein handlungspädagogisches, naturnahes Langzeitpraktikum (6 Monate) absolvieren. Mehr Informationen zur Handlungspädagogik
 gibt es hier >>

Das zweite Ausbildungsjahr

Themenfelder

  • Psychologie und Pädagogik der mittleren Kindheit und des Jugendalters
  • Migration und Integration
  • Entwicklungsbiologie
  • Krippenpädagogik
  • Recht und Organisationslehre unter der Berücksichtigung der Dreigliederung des sozialen Organismus
  • Kinder- und Jugendliteratur
  • Kinder- und Jugendhilfe
  • Recht und Organisationslehre

 

Wahlbereich 2

Vertiefen Sie eine Bereich Ihrer Wahl: Krippen- und Kindergartenpädagogik, Pädagogik des Schul- und Jugendalters, Heilpädagogik oder Kinder-und Jugendhilfe.

Praxis

Sie haben die Wahl zwischen zwei sechswöchigen, frei gewählten Vertiefungspraktika oder der Fortführung der Handlungspädagogik {LINK}.

Projekt

In fach- und kursübergreifenden, frei gewählte Projektthemen und -gruppen entwickeln Sie berufliche Handlungskompetenz. Sie setzen Ihr Projekt in der pädagogischen Praxis um und machen dazu eine Abschlusspräsentation.

Medizinisch-Pädagogische Woche

In der jährlichen Themenwoche bilden Sie sich in Vorträgen, Arbeitsgruppen und künstlerischen Kursen mit Ärzten, Therapeuten und Heilpädagogen weiter.

Akrobatik oder Clownerie

Eine Woche üben Sie sich täglich sechs Stunden wahlweise in Akrobatik oder Clownerie, mit Abschlusspräsentation.

Künstlerischer Abschluss

Ein festlicher Abend für alle Sinne: Sie präsentieren in einer öffentlichen Aufführung das, was in den künstlerischen Kursen entstanden ist.

Examen

Mit drei Klausuren schließen Sie am Ende des zweiten Jahres den schulischen Teil Ihrer Ausbildung ab.

Fachhochschulreife

Zur Erlangung der Fachhochschulreife wird eine zusätzliche Klausur geschrieben.

Das dritte Ausbildungsjahr

Berufsanerkennungsjahr

Nach bestandenem Fachschulexamen beginnt das dritte Ausbildungsjahr, das sogenannte Berufsanerkennungsjahr. Es kann in allen sozialpädagogischen Arbeitsfeldern absolviert werden. Sie sind nun Mitarbeiter/in einer Einrichtung, werden aber weiterhin von uns betreut und besucht. In diesem Jahr kommen Sie insgesamt für vier Schulwochen zurück ins Berufskolleg. Diese Wochen haben Schwerpunkte, die auf Ihre Berufswirklichkeit und Ihren Berufsalltag abgestimmt werden.

Abschlusskolloquium

Die Ausbildung schließt mit einem Kolloquium ab, das in Form eines Fachgesprächs stattfindet. Es geht dabei um sowohl um Ihre Erfahrungen als auch um eine von Ihnen gewählten Frage bzw. Thematik, mit der Sie sich während dieses Jahres intensiver beschäftigt haben.

Creditpoints

Mit dem Abschluss als staatliche anerkannte/r Erzieher/in werden Creditpoints erreicht, die auf einen Bachelorstudiengang angerechnet werden können.