Aktuelles Bildungsgänge Kollegium Schule Trägerverein Bilder Handlungspädagogik
Startseite Bildungsgänge Fachschule für Sozialpädagogik Was brauchen Kinder und Jugendliche heute?

Bildungsgänge


Fachschule für Sozialpädagogik Berufsfachschule

Was brauchen Kinder und Jugendliche heute? Was brauchen Erzieherinnen und Erzieher heute? Unser Ausbildungskonzept Unsere Unterrichtsorganisation Stundentafel und Ausbildungsordnung Ausbildung jenseits des Lehrplans Besonderheiten im Verlauf der Ausbildung Unsere Unterrichtsräume Voraussetzungen und Kosten Verlauf und Abschluss der Ausbildung Anmeldung und weitere Infos

Kontakt Impressum Sitemap Links Materialien Unsere Partner

Was suchen und brauchen Kinder und Jugendliche heu

Kinder und Jugendliche brauchen heute mehr denn je Aufmerksamkeit und verlässliche Beziehungen. Aus der Sicherheit solcher Beziehungen heraus, wollen sie die Welt mit allen Sinnen erkunden und zugleich erleben, dass sie in ihrer Eigenart in dieser Welt willkommen sind und sinnvoll tätig werden dürfen.

All das ist aber nicht mehr selbstverständlich; Kindheit ist heute oft bedroht. Viele Kinder wachsen nicht in verlässlichen Beziehungen auf: Die Lebenszusammenhänge werden lockerer oder lösen sich auf. Was Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen früher Begegnung, Orientierung und auch sozialen Halt geben konnte (Familie, Verwandtschaft, Nachbarschaft, Schulgemeinschaft, Vereine usw.), verliert zunehmend an Bedeutung. Obwohl diese Bereiche kindlicher Sozialisation und jugendlicher Individuation brüchiger werden, bleibt das Bedürfnis nach Begegnung und Beziehung bestehen. Es ist aus der menschlichen Biographie gar nicht wegzudenken.

Kinder und Jugendliche brauchen vor allem Erzieherinnen und Erzieher, die sie in ihren persönlichen Bedürfnissen und in ihrer Art, zu leben, akzeptieren, die sie in ihrer Entwicklung unterstützen und die ihnen vorleben, was es heißt, Mensch werden zu wollen.

Das jüngere Kind braucht ein gestaltetes und geschütztes Umfeld, das seine schöpferischen Fähigkeiten, sein soziales Verhalten und ein sicheres Handeln anregt und fördert. Das Kind im Schulalter will die Welt erkunden und selbst erleben, wie Menschen – also auch ihre Bezugspersonen (Eltern, Erzieher oder Lehrer) Welt und Leben gestalten und verändern.

Der Jugendliche braucht die Gewissheit, dass die notwendigerweise in Gefahr geratenden oder verlorenen Grundannahmen der Kindheit individuell erneut errungen werden können. Diese Gewissheit entsteht nicht durch Belehrung über das Erhabene oder den Sinn der Welt, sondern indem der jugendliche Mensch im praktischen Tun, in der unmittelbaren und existentiellen Auseinandersetzung mit der „wirklichen Welt“ selbst auf Sinnsuche geht und seinen Weg findet.