Aktuelles Bildungsgänge Kollegium Schule Trägerverein Bilder Handlungspädagogik
Startseite Bildungsgänge Fachschule für Sozialpädagogik Voraussetzungen und Kosten

Bildungsgänge


Fachschule für Sozialpädagogik Berufsfachschule

Was brauchen Kinder und Jugendliche heute? Was brauchen Erzieherinnen und Erzieher heute? Unser Ausbildungskonzept Unsere Unterrichtsorganisation Stundentafel und Ausbildungsordnung Ausbildung jenseits des Lehrplans Besonderheiten im Verlauf der Ausbildung Unsere Unterrichtsräume Voraussetzungen und Kosten Verlauf und Abschluss der Ausbildung Anmeldung und weitere Infos

Kontakt Impressum Sitemap Links Materialien Unsere Partner

Voraussetzungen und Kosten

Voraussetzungen

Die Fachoberschulreife ist die schulische Mindestvoraussetzung für den Besuch der Fachschule für Sozialpädagogik.

Zudem ist eine einschlägige Berufsausbildung (z.B. Kinderpflege, Sozialassistent und Alltagsbegleiter) erforderlich. In besonderen Fällen können auch andere Ausbildungen als einschlägig anerkannt werden, wenn ein klarer Bezug zum sozialpädagogischen Berufsfeld erkennbar ist.
Wir informieren Sie über Einzelheiten.

Bewerberinnen und Bewerber, die anstelle der geforderten beruflichen Qualifikation die Hochschulzugangsberechtigung oder eine nicht einschlägige Berufsausbildung nachweisen, können aufgenommen werden, wenn sie einschlägige berufliche Tätigkeiten im Umfang von mindestens 900 Arbeitsstunden in einer für den Bildungsgang geeigneten Einrichtung nachweisen, die den erfolgreichen Besuch eines Fachschulgangs erwarten lassen. Die berufliche Tätigkeit muss innerhalb eines Jahres absolviert worden sein. Geeignet sind auch die Ableistung eines freiwilligen sozialen Jahres und eines einschlägigen Bundesfreiwilligendienstes.

Aufgenommen werden können auch diejenigen, die eine Hochschulzugangsberechtigung haben und einschlägige praktische Vorerfahrungen von mehreren Monaten nachweisen können. Die Möglichkeiten zur Aufnahme werden in diesen Fällen vor dem Hintergrund der gesetzlichen Bestimmungen und Verordnungen im persönlichen Beratungsgespräch geklärt.

Kosten

Das Rudolf Steiner Berufskolleg ist eine Privatschule, eine Schule in freier Trägerschaft. Die Gesetzgebung in NRW schreibt vor, dass solchen Schulen lediglich 85 Prozent der anfallenden Betriebskosten (Personal- und Sachkosten) vom Staat erstattet werden. Den Rest muss der Schulträger selbst aufbringen.

Aus diesem Grund müssen wir die Teilnehmenden bitten, unseren Förderverein mit einem angemessenen Beitrag zu unterstützen. Individuelle Reglungen sind in begrenztem Umfang möglich.

Der monatliche Richtsatz beträgt zur Zeit 120,– Euro. (Ausnahmen und individuelle Reglungen sind in begrenztem Umfang möglich.) Zudem sind geringe Beträge für Material zu entrichten. Diese werden spitz abgerechnet“.

Förderung nach BAföG ist möglich.