Aktuelles Bildungsgänge Kollegium Schule Trägerverein Bilder Handlungspädagogik
Startseite Bildungsgänge Fachschule für Sozialpädagogik Stundentafel und Ausbildungsordnung

Bildungsgänge


Fachschule für Sozialpädagogik Berufsfachschule

Was brauchen Kinder und Jugendliche heute? Was brauchen Erzieherinnen und Erzieher heute? Unser Ausbildungskonzept Unsere Unterrichtsorganisation Stundentafel und Ausbildungsordnung Ausbildung jenseits des Lehrplans Besonderheiten im Verlauf der Ausbildung Unsere Unterrichtsräume Voraussetzungen und Kosten Verlauf und Abschluss der Ausbildung Anmeldung und weitere Infos

Kontakt Impressum Sitemap Links Materialien Unsere Partner

Kunst

Kunst ist notwendig

An elementaren Übungen aus dem Bereich der bildenden Künste ( Grafik, Malerei, Plastik) werden die individuellen Möglichkeiten der eigenen schöpferischen Kräfte wie in einem Abdruck anschaubar. Indem diese Möglichkeiten, Einseitigkeiten etc. bei dieser Gegenüberstellung sichtbar werden, können sie durch Weiterbearbeitung und Kultivierung zur Entfaltung neuer Fähigkeiten führen. Linien, Farben und Formen dienen der eigenen Erprobung, der Selbsterziehung – einem zentralen Aspekt für den Erzieherberuf.

Der Ort, wo Kunst stattfindet, ist somit der Mensch selbst. Er gestaltet sich in seinem Umfeld, an seinem Arbeitsplatz, in der Kinder-, der Jugendgruppe, im Kollegium. Die Frage „Was ist mein Beitrag, dass diese Situation so gestaltet wird, dass Begegnung mit und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen stattfinden kann“, stellt sich jedem einzelnen. Daran zu arbeiten, erfordert Anstrengung. Diese aufzubringen ist heute nicht selbstverständlich. Im künstlerischen Übungsvorgang werden diese Kräfte gefordert und gefördert und Entwicklungen in Gang gesetzt.

Ist als erstes der Mut aufgebracht, sich auf die völlig offene Situation aktiv einzulassen (erster Strich auf dem weißen Blatt), folgt der Einsatz weiterer Qualitäten, ohne die der Prozess und sein Ergebnis unbefriedigend bleiben: Aufmerksamkeit, Einfühlungsvermögen, Übersicht, Ausdauer, Fleiß, Konsequenz, Genauigkeit etc. Hat z. B. meine Aufmerksamkeit beim Führen einer Linie als Spur meiner Bewegung (Zeichnung) Löcher, wird das Ergebnis es sofort schwarz auf weiß ablesen lassen. Wie steht es mit der Wahrnehmung? Nehme ich mich selber wahr (z. B. in Sympathie oder Antipathie gegenüber verschiedenen Farben), oder habe ich tatsächlich die Möglichkeit mein Gegenüber wahr-zunehmen? Was kann ich dazu beitragen, dass die Wahrnehmung wahrheitsgemäß wird? Die Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit diesen Fragen bietet eine Möglichkeit, eine sensible und lebendige Wahrnehmungsfähigkeit auszubilden.

Kommunikation Die Praktika und der begleitende Unterricht